Wir trotzen dem Coronavirus - und zeigen Euch wie!

Aktualisiert: 14. Apr. 2020



Die ganze Welt steht Kopf, Coronavirus in allen Medien. Die Panik wird Stück für Stück gesteigert, zumal kein Ende abzusehen ist, die Virulenz nicht langsam nachlässt sondern immer weiter infiziert. Doch was tun die Medien außer Panik zu schüren? Welche Maßnahmen empfehlen sie außer überteuerten Mundschutzmasken? Nichts, aber auch gar nichts!

Man kann es sich denken. Sie warten, dass eine Impfe wie Manna vom Himmel fällt, die nicht nur der Pharmaindustrie einen Riesenverdienst einbringen wird sondern noch dazu die Debatte um Impffreiheit ein für alle Male beendigt.

Und bis dahin? Wer wird infiziert, wer nicht und warum? Wo sind die Hinweise zum Schutz des Immunsystems? Haben wir so etwas plötzlich nicht mehr?


Nicht einmal an der Pest sind im Mittelalter alle gestorben. Genauer gesagt überlebte 2/3 der Bevölkerung, was in heutigen Zahlen ausgedrückt unvorstellbar viele Opfer wären, aber wer waren die Überlebenden? Mit Sicherheit die gut Genährten, Gesunden mit starken Abwehrkräften.



Was stärkt die Abwehr?

Als allererstes das gute alte Vitamin C

- in allen Zitrusfrüchten

- im Sanddorn, in Vogelbeeren

- in schwarzen Johannisbeeren, im Holunder

- in Paprika und Salat


Doch für alle Produkte gilt: Vitamin C ist zerbrechlich und zersetzt sich schnell. Säfte also frisch pressen und sofort verzehren. Früchte als Marmelade oder eingekochten Sirup haben auch noch viel Vitamin C, wenn sie säure-stabilisiert wurden. Daher kocht man Marmelade immer mit frischem Zitronensaft und gibt Essig oder Zitrone über den Salat. Eine traditionelle stabile Vitamin C-Quelle ist das heute stark vernachlässigte Sauerkraut. Damit haben unsere Vorväter noch ohne Zitrusfrüchte den Winter überlebt. Am Besten fügt man dem Kraut zusätzlich Ananasstücke hinzu und Kümmel, damit es keine Blähungen gibt.


Alte Menschen die kein Fieber mehr entwickeln, brauchen Feuer, am besten Honig und Ingwer in den Tee. Honig ist ohnehin ein Immun-Booster für alles. Darüber habe ich im Blog auch schon einmal berichtet.


Menschen mit Atemwegsbeschwerden brauchen Schleimlöser. Solche Saponine befinden sich im Spitzwegerich und in der Malve, außerdem im Efeuextrakt.

Am schnellsten wirkt Vincetoxicum, das man unter dem Namen Engystol von Heel direkt subkutan spritzen oder als Trinkampullen zu sich nehmen kann.