• Dr. Michaela Dane

Über die Geschenke der Drei Weisen aus dem Morgenland ...


Das neue Jahr ist schon wieder einige Tage alt und viele im Norden haben Weihnachten schon für beendet erklärt und gehen wieder arbeiten. Doch bei uns hier in Spanien werden die Geschenke am 6. Januar von den Heiligen Drei Königen gebracht. Mancherorts geschieht dies mit prächtigen Umzügen - Pferde, Esel und Kamele inbegriffen.



Was die Heiligen Drei Könige nicht wussten

Die drei Könige sollen Weise gewesen sein, sicher waren sie aber versierte Astrologen, denen der Komet über Palästina als Besonderheit aufgefallen war. Sie lernten auf ihrem Weg den üblichen Machthaber kennen, dessen niedrige Gesinnung noch vielen Kindern das Leben kosten sollte. Dieser zweifelhaften Gastfreundschaft mühsam entkommen, fanden sie dann doch den Weg ins Dorf Bethlehem, wohin sich auch heute kaum ein Weiser aus dem Morgenland mehr wagen darf.

Die drei Männer hatten sicherlich viel Wissen über den Aufbau des Sonnensystems, die Elemente und die Materie angesammelt. Von Familien mit Kindern hatten sie aber offensichtlich keine Ahnung.


Weihrauch und Myrrhe für Zuhause


100% naturreine ätherische Öle,

gewonnen durch Destillation des Harzes


Weihrauch (Olibanum)

Duftcharakter: harzig, frisch, würzig

5 ml, 10,90 €


Myrrhe bio

Duftcharakter: würzig, süß, harzig, holzig

5 ml, 13,90 €




Was haben sie sich bloß dabei gedacht?!

Was für seltsame Geschenke die dabei hatten! Maria hätte sich sicherlich über ein paar Strampler in hellblau gefreut, auch ein paar Schlafsäcke oder Daunendecken wären nicht schlecht gewesen. So heiß ist es nämlich im Winter auch dort nicht. Die Hirten hatten zumindest etwas Schaffleisch gegen den knurrenden Magen da gelassen.

Geld ist natürlich immer gut, aber gleich Gold? Welche Bank traut so einem Paar aus offensichtlich bescheidenen Verhältnissen über den Weg und tauscht die Münzen anstandslos in Sesterzen um, statt die Polizei zu rufen? Mit den Goldmünzen hätte man notfalls die ganze Herberge kaufen können - samt Stall, Ochsen, Eseln und Wirt inbegriffen.


Und dann Myrrhe und Weihrauch! Kaum vorstellbar, dass Josef gewusst haben soll wozu das teure Zeug gut ist. Aromatherapie in katholischen Kirchen etablierte sich erst lange nach Jesus' Auferstehung und die Römer benutzten den Weihrauch zur Huldigung ihres Kaisers und als besseren Klostein gegen den Gestank von Kloaken. Und für Myrrhe hatte das Baby auch noch lange Zeit keine Verwendung. Es wurde nämlich zur Einbalsamierung der Toten oder als Aphrodisiakum eingesetzt.

Es mussten also alle drei Gaben zu Geld gemacht werden. Sie hatten allerdings den Vorteil, dass sie jedem Wetter widerstehen und auch auf langen Reisen unzerstörbar sind und ihren Wert nicht verlieren. Wenn die Weisen auch Seher waren, haben sie vielleicht geahnt, dass das Elternpaar bald eine Universalwährung für ihre Flucht nach Ägypten brauchen würde.



Und doch steckt so einiges dahinter ...

Erst wenn man sich den Einsatz aller drei Mittel in der Medizin vorstellt, bekommt die Sache richtig Sinn. Alle drei Substanzen sind kostbare Universalmittel.



Weihrauch

Harz des Weihrauchbaumes, Boswellia sacra oder besser bekannt als Olibanum.

In der Räuchertherapie wirkt es keimtötend und vertreibt schlechte Gerüche, vor allem dem nach Tod. Seit Paracelsus wissen wir aber auch, dass Weihrauch ein wichtiges Mittel bei Rheuma und Polyarthritis ist.

Beide Harzarten sind heute Gegenstand der Forschung gegen Krebs, der Weihrauch besonders bei Glioblastom.


Gold bzw. Aurum metallicum

Von Paracelsus wissen wir, dass spagyrisches Gold ein Arcanum für praktisch alle Leiden ist, das das Leben eines Menschen abkürzen könnte. Es wirkt auf den drei Ebenen Sal, Sulphur und Merkur, indem es das Herz stärkt, die Gefäße schützt und die Lebensenergie heraufsetzt.


Myrrhe

Harz des Balsambaumes, Commiphora myrrha oder besser bekannt als Opoponax.

In der Räuchertherapie wirkt es entzündungshemmend, desinfizierend und astringierend. Das Öl wirkt krampflösend sowohl auf die Atemwege als auch auf die Darmschleimhaut. Seine Wirkung bei Colitis und jeder Art von Darmentzündung konnte klinisch nachgewiesen werden.


Ich wünsche Allen einen schönen Feiertag und einen guten Einstieg in 2020!


Dr. Michaela Dane

67 Ansichten