• Dr. Michaela Dane

Die Töne der Stille

Alle Menschen, die einmal etwas von Paracelsus gehört haben, wissen inzwischen dass zu den Mondorganen nicht nur die Fortpflanzungsorgane zählen, sondern auch das Gehör.


In diesem Jahr ist unsere Hörfähigkeit also herausgesetzt. Besonders jetzt, wo der übliche Krach im Hintergrund fehlt. Zumindest bei uns in Spanien ist es durch die Ausgangssperre derzeit noch sehr ruhig. Deutschland erwacht derzeit schrittweise mehr zum Leben. Aber hier - kein Auto- oder Fluglärm, keine Bauarbeiten und kein Menschengeschrei. Was hört man dann?



Wer einen Garten hat oder einen Balkon wird sich wundern, welche Musik die Natur macht. Nicht nur die verschiedenen Singvögel erfreuen uns mit ihrem ungetrübten Frohsinn. Auch die Insektenschwärme erfüllen die Luft mit Brummen und Zirpen. Dazu kommen nachts die Gräusche von Füchsen, Mardern oder gelegentlich Rascheln im Gebüsch durch Igel und andere Kleinsäuger.


Die Signatur spiegelt sich in der Sprache der Bäume


Interessant ist auch die Sprache der Bäume, die wir sonst gar nicht bewusst wahrnehmen. Bäume brauchen den Wind als Vermittler. Das Merkurelement Luft bewegt die Blätter und erzeugt eine Vielzahl von Lauten und Tönen. Hier auf der Finca, wo es auf 10 km Entfernung keine Auto- oder Motorengeräusche mehr gibt wird das besonders deutlich.


Die lautesten sind die Chefs der Finca, die großen Fächerpalmen mit Namen Washingtonia. Manche von ihnen sind schon 7 m hoch und überragen sogar die Phönixexemplare. Da das Fächerblatt wie ein Zickzackblatt geriffelt ist, macht es ein lautes knatterndes Geräusch, wenn die Blätter im Wind aneinander reiben.

Sie zeigen an, wann es an der Zeit ist


die Wäsche rein zu holen oder die Tiere in die Ställe zu bringen. Die Sonnenbäume erwecken oft den Eindruck von Unmut oder Übermut, besonders im Frühjahr wenn die Stürme den Übergang zur Trockenperiode ankündigen.


Ganz anders die Pinie. Wenn dort der Wind durch weht klingt es wie ein geheimnisvolles Rauschen. Gerade so als erzählten sie eine alte Legende. Merkurbäume sind überhaupt die erzählfreudigsten.

Pappeln zum Beispiel sind schon beim kleinsten Lufthauch zu vernehmen. Ihre leichten gestielten Blätter, deren silbrige Unterseite auch noch Morsezeichen zu senden scheinen, kann man getrost als geschwätzig bezeichnen.

Wenn ich zeichnen könnte, bekämen meine drei großen Pappeln von mir Sprechblasen mit Übersetzungen wie:

“Schaut mal, da kommt der Gärtner schon wieder mit seinem grässlichen Rasenmäher!”

“ Ist auch nicht viel lauter als der Hahn Sancho heute Nacht, der gibt keine Ruhe mehr seit ihm der Kamm gewachsen ist. Vielleicht legen die Hühner darum noch keine Eier, die sind übermüdet.”

“Unsinn, denen ist kalt. Das ist doch kein Frühjahr hier, das ist Winter. Tiere frieren ja so. Wenn ihr euch erinnert haben wir unsere Blätter auch erst im März rausgeholt!”

Ganz anders die Marsbäume. Wie marsgeborene Menschen auch sind sie schweigsam. Steineichen haben Stämme wie aus Stahl. Dazu steife kleine stachelige Blätter, sodass die kaum ein Sturm bewegen kann. Die meiste Zeit halten sie sich also zurück, ebenso wie die meisten Saturnbäume. Die schuppigen Blätter einer Thuya machen keine Geräusche, jedenfalls nicht bei normalem Wind.


Lieblich, ganz leise und zart hingegen klingt die Sprache der Venusbäume: Mandel, Kirsche, Pfirsich und Pflaume rascheln ganz zart, die Linde scheint schüchtern zu wispern.

Im Norden wachsen andere Bäume. Wie klingt der Tannenwald? Ich habe fast vergessen wie es sich anhört, erinnere mich aber an besonders sanfte Töne zusammen mit Regen.



Die Klänge der Erde und anderer Himmelskörper

Was man dieses Jahr auch hört ist die Erde selbst: überall auf der Erde werden zur Zeit metallische Töne aufgenommen, die aus dem Eisenkern der Erde zu kommen scheinen. Natürlich macht die Erde das immer. Spätestens durch die Nasasonden wissen wir, dass alle Himmelskörper Geräusche erzeugen. Doch Heuer herrscht weltweit soviel Stille, dass Menschen Töne wahrnehmen, die sie sonst ignoriert haben.

Musik ist gesund, Musiktherapie so alt wie die Menschheit. Wenn Ihr hinaus geht und die Naturtöne sammelt, werden Tinnitus und Gehörprobleme verschwinden.


Herzliche Grüße aus Spanien

Eure Dr. Michaela Dane


Mehr zum Thema

Schwingender Planet - die Erde brummt (Artikel aus dem Jahr 2008)

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schwingender-planet-die-erde-brummt-a-597648.html

Hier zwei Aufnahmen aus unserer unmittelbaren Umgebung, die mich vor 3 Tagen nicht hat schlafen lassen.

https://www.youtube.com/watch?v=OSTTWzJH9tY

https://www.levante-emv.com/buzzeando/2020/04/21/zumbido-valencia-noche-cuarentena/2003685.html (Artikel auf Spanisch)

Entdecke die Welt der Alchemisten

www.alkimia.de

0 Ansichten