top of page
  • AutorenbildAlkimia

Die Brennnessel in der Signaturenlehre nach Paracelsus

Aktualisiert: 20. Aug. 2023

Dieser vielseitigen und wirkungsvollen Mars-Heilpflanze ist kaum ein Kraut gewachsen


In der Signaturenlehre ist Brennnessel eine sehr bedeutende Pflanze. Sie zeigt in ganz klassischer Manier die Verbindung von Planet - Eigenschaften - Wirkung auf den drei Ebenen des Lebensprinzips, die Paracelsus Sal, Sulphur und Mercur nannte.


Urtica, so der botanische Name der Brennnessel, lässt uns zu Klarheit, Struktur und Ordnung in familiären und anderen Beziehungen finden. Sie hilft uns dabei, uns daran zu erinnern, wer wir sind und stärkt uns mit Selbstvertrauen und Mut.

Die jeweils empfohlenen Anwendungsgebiete aus der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) haben wir euch im folgenden aufgeführt.*


Brennnessel - die Königin der Heilpflanzen

Die lange als Unkraut verschriene Brennnessel erkämpft sich immer mehr ihren Platz in unseren Herzen und in unsere Hausapotheke zurück. Mehr und mehr wird sie wieder als Heilpflanze geschätzt, so wie es die großen Vertreter aus der Traditionellen Europäischen Medizin taten. Paracelsus sah in ihr vor allem ihre Marskräfte sehr stark ausgeprägt. Die Brennnessel ist eine mächtige Pflanze, die beschützt und negative Energien und Gefahren von uns fernhält. Auch Hildegard von Bingen oder Pfarrer Sebastian Kneipp ehrten die Brennnessel für ihren großen Wirkungsbereich. Soviel steckt drin Heute wissen wir, dass die Brennnessel eine wahre Vitamin-C-Bombe ist (6 x mehr als in Orangen). Darüber hinaus enthält sie Kalzium, Magnesium, Beta-Carotin, Kalium und - wie es sich für eine Marspflanze gehört - besonders viel Eisen, was man manchmal auch an rötlichen Stielen sehen kann. Der hohe Vitamin-C-Gehalt unterstützt die Aufnahme des Spurenelements. Wer also mit Eisenmangel zu kämpfen hat, sollte unbedingt die Brennnessel in den Ernährungsplan aufnehmen. Heilsame Wirkung im Körper In der Naturheilkunde wird die Brennnessel aufgrund ihrer vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten als "Königin der Heilpflanzen" geschätzt. Durch die Kombination der Inhaltsstoffe wirkt sie blutreinigend, sie reguliert den Blutdruck und fördert die Blutbildung. Die Brennnessel vertreibt Müdigkeit, entwässert und reinigt den Körper besonders schonend von Stoffwechselabfällen. Sie ist daher prädestiniert für Frühjahrskuren. Die entzündungshemmenden Eigenschaften kommen einem problematischen Darmtrakt zugute. Und auch wenn der Hautkontakt mit einer Brennnessel unangenehm ist: Es verbessert die Durchblutung, aktiviert die Muskelzellen und wirkt schmerzberuhigend bei Gelenkbeschwerden. Manche haben auch schon von ihrer Wirkung als "Wiesen-Viagra" gehört. Schon in der Antike waren die Samen der Pflanze als Potenzmittel bekannt. Ihre Dienste erweist uns die Brennnessel auch für äußerliche Anwendungen, z. B. bei fettender oder schuppiger Kopfhaut.

 

Exklusiv bei ALKIMIA: Der Tee mit Mars-Signatur!

Auch in unserem Marskräuter-Tee ist die Brennnessel ein wesentlicher Bestandteil. Die besondere Note erhält unser natürlicher ALKIMIA Marskräuter-Tee durch die Komposition mit Brombeer- und Rosenblütenblättern. Die Marssignatur ist an den roten Blüten, Früchten oder Blättern mit Dornen zu erkennen. Die Pflanzen enthalten viele astringierende Gerbstoffe und wirken vor allem auf die Mars-Organe Magen und Darm, sowie auf unser Blut, positiv.

Zutaten: Brennnesselblätter, Zitronenverbene, Brombeerblätter, Hagebutten, Aroniabeeren, Hibiskusblüten, Gojibeeren, Rosenblüten


 

Ein köstliche Wildpflanze Als immunstärkenden Tee kennen wir die Brennnessel alle. Die jungen Blätter mit dem fein-säuerlichen bis nussigen Aroma lassen sich auch in der Küche vielseitig verwenden. Ein Rezept zur Zubereitung von Brennnessel-Spinat seht ihr weiter unten. Und habt ihr auch schon einmal die antioxidativen Samen probiert? Ob frisch, getrocknet oder geröstet: Sie bereichern Müsli, Salat, Smoothies & Co das ganze Jahr über. Los, raus in die Natur! Im späten Frühjahr befinden sich die Brennnesseln im idealen Zustand zum Ernten für die Küche. Handschuhe sind ratsam :-). Bis Juni treibt die Brennnessel in der Regel besonders große Blätter aus. Im Juli zeigen sich dann die Blüten. Die Samen sind ab Ende September oder Anfang Oktober reif. Am Besten ganz viele sammeln, trocknen und in Schraubgläser füllen. So habt ihr das ganze Jahr davon. Die Samen der weiblichen Pflanzen enthalten mehr wertvolle Nährstoffe. Sie sind grün, kantig und hängen wie in Trauben herab. Später verfärben sie sich braun, während die männlichen Samen rund und hell sind und seitlich abstehen. Die Brennnessel zu trocknen ist nur eine Möglichkeit, sie nach dem Ernten lange haltbar zu machen. Alternativ kannst du die Blätter auch einfrieren und später weiterverarbeiten.


 

Rezept für Brennnessel-Spinat



Brennnesseln können ganz einfach zu köstlichem Spinat verarbeitet werden. Dazu sammelst du idealerweise die jungen Blätter, etwa 600 Gramm für 4 Personen.

Koche das Kraut etwa zehn Minuten in Wasser. Schütte das Kochwasser nicht weg, es enthält wertvolle Inhaltstoffe und kann als Suppengrundlage dienen, getrunken oder zum Gießen von Balkon- und Zimmerpflanzen genutzt werden. Alternativ kannst du die Blätter auch in der Pfanne mit Zwiebeln andünsten und Brühe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, etwas Knoblauch und ggf. anderen Gewürzen wie z. B. Kurkuma, Ingwer oder Chili würzen. Wer möchte, kann den Spinat mit einem Schuss Sahne verfeinern. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Das Team von ALKIMIA wünscht guten Appetit!


 

Geburtsherrscher ermitteln



*Die Informationen in unseren Blogbeiträgen stammen aus altbewährten und überlieferten Naturheilverfahren der Traditionellen Europäischen Medizin. Die vorgestellten Produkte wurden sorgfältig ausgewählt und von renommierten Herstellern produziert. All dies ersetzt bei gesundheitlichen Problemen jedoch nicht den Gang zum Arzt.

134 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Komentarze


bottom of page